Schriftgröße:  
SCHWERPUNKTE
Startseite Schwerpunkte Gesundheit und Selbständigkeit Möglichkeiten und Grenzen einer selbstständigen Lebensführung hilfe- und pflegebedürftiger Menschen in Privathaushalten (MUG III)
Möglichkeiten und Grenzen einer selbstständigen Lebensführung hilfe- und pflegebedürftiger Menschen in Privathaushalten (MUG III) PDF Drucken E-Mail

Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Laufzeit: 2002-2004


Die Untersuchung "Möglichkeiten und Grenzen selbstständiger Lebensführung in Privathaushalten" (MUG III), 2002 - 2004 schließt an zwei Untersuchungen aus den Jahren 1990 bis 1996 an.

Ziele der Studie

  • Überblick über den Hilfe- und Unterstützungsbedarf älterer Menschen
  • Aktuelle Daten zur Hilfe und Pflege im ambulanten Bereich sowie einen Überblick über Entwicklung, Situation und Qualität der häuslichen Pflege
  • Grundlage für die Einschätzung des Handlungsbedarfs im ambulanten Bereich, Weiterentwicklung und Förderung der ambulanten Pflege
  • Besonderheiten des Hilfe- und Pflegebedarfs dementiell erkrankter alter Menschen im häuslichen Bereich
  • Unterstützung gesetzgeberischer Aktivitäten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Verbesserung von Ansätzen zur wirkungsorientierten Steuerung

 

Folgende Partner im Forschungsverbund führten die einzelnen Projekte dieser Studie durch:

Infratest Sozialforschung (Federführung): Breit angelegte Repräsentativerhebung zur Anzahl und Situation von Hilfe- und Pflegebedürftigen in Privathaushalten. Die Erhebung bildet vor dem Hintergrund des demografischen Wandels relevante Trends im Hilfe- und Pflegebedarf der Bevölkerung ab. Darüber hinaus werden Effekte und Konsequenzen dargestellt, die mit der Einführung der Pflegeversicherung verbunden sind.

Heinemann und PartnerInnen (c/o IGF, Berlin): Darstellung typischer häuslicher Hilfe- und Versorgungsarrangements und der Qualität der gewährten Hilfen im Zusammenhang mit den lokal vorhandenen professionellen bzw. semiprofessionellen Versorgungsstrukturen. In sechs ausgewählten Regionen wurden vertiefende Interviews bei den im Rahmen der Repräsentativerhebung befragten Haushalten von Hilfe- und Pflegebedürftigen durchgeführt, die dann vor dem Hintergrund der lokal vorhandenen Versorgungsangebote analysiert wurden.

Das Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG, Köln) erstellte "Oberflächenprofile" des regionalen Versorgungssystems und stimmte sie mit Partnern in der Region ab. In einem zweiten Arbeitsschritt wurde dann ein "Tiefenprofil" erarbeitet, das auch Dienstleistungskapazitäten und Leistungsanalysen umfasste.

Die Arbeitsgruppe Psychogeriatrie im Zentralinstitut für seelische Gesundheit, Mannheim befasste sich mit der Situation von demenziell erkrankten alten Menschen, die in Privathaushalten leben.

Die Dr. Jan Schröder Beratungsgesellschaft (JSB, Bonn www.jsbgmbh.de) verfolgte das Ziel, praxisnahe Ansätze zur wirkungsorientierten Steuerung der lokalen Strukturen in der Altenpflege und -hilfe an drei Standorten zu analysieren.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind u. a. publiziert in:


Heinemann-Knoch, M. /Knoch, T. /Korte, E (2004): Hilfe und Pflegearrangements älterer Menschen in Privathaushalten. Berlin (als PDF)

Heinemann-Knoch, M., Korte, E. & Knoch, T. (2006): Zeitaufwand in der häuslichen Pflege: Wie schätzen ihn Hilfe- und Pflegebedürftige und ihre privaten Hauptpflegepersonen selbst ein? Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie, 39/6: pp. 413-417

Der integrierte Gesamtbericht des Projektes MuG III ist erhältlich im Buchhandel:

Schneekloth, U. & Wahl, H. W. (Hrsg). Selbständigkeit und Hilfebedarf bei älteren Menschen in Privathaushalten. Stuttgart (Kohlhammer) 2006

Das Projekt wurde bearbeitet von:
Dr. Marianne Heinemann-Knoch, Tina Knoch, Monika Klünder, Dr. Elke Korte

Kontakt: Tina Knoch, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Das Projekt wurde abgewickelt über Heinemann & PartnerInnen GBR

 

IGF e.V.


Vereinssitz Berlin
Torstraße 178
10115 Berlin
tel.: 030-859 49 08
fax.: 030-859 49 36
sekretariat@igfberlin.de

Standort München
Ligsalzstraße 3
80339 München
tel.: 089-7262 6757
fax.: 089-7262 5844
knoch@igfberlin.de

Aktuell

Neuerscheinung: Praxisheft Praxisanleitung. Bestellung über

Neuerscheinung: Fachheft "Kritische Lebensereignisse im Alter". Kostenlos bei der BZgA zu beziehen.

Die wissenschaftliche Bedarfsanalyse zur Erfassung der Lebens- und Betreuungssituationen älterer abhängigkeitserkrankter Menschen im Land Berlin steht ab sofort online zur Verfügung (pdf, 912 KB).