Font size: A+ A- normal
TEAM

 

„Kritische Lebensereignisse im Alter - Übergänge gestalten“, Vortrag beim Fachbeirat Gesund älter Werden der BZgA, Köln, 9.12.2016

 

„Welchen besonderen Bedarf haben ältere Gefangene? Ergebnisse der „AIBA- Studie“, Vortrag bei der Fachtagung des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin und des Humanistischen Verbands: Altern im Strafvollzug, Berlin, 18.11.2016

 

„Das Leben geht weiter“ Die Perspektive älterer geflüchteter Menschen“, Vortrag beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Stuttgart, 7.-10.9.2016

 

„Alltag und Pflege im Heim: Versuch einer genderspezifischen Rekonstruktion der BewohnerInnen-perspektive“, Vortrag beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (zusammen mit Sabine Dummert), Stuttgart, 7.-10.9.2016
„Einsichten und Ausblicke: Perspektiven der Netzwerkarbeit“, Impulsvortrag bei der Netzwerkkonferenz des Netzwerks Gute Pflege Magdeburg, 26.5.2016

 

„Nur gendergerechte Pflege ist gute Pflege? Was wünschen sich pflegebedürftige, alte Menschen?“, Vortrag im Forum der Sachverständigenkommission für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung zum Thema Genderaspekte bedürfnisgerechter Pflege alter Menschen – Reformbedarf und Reformideen in der Diskussion, Berlin, 22.4.2016

 

„Chancen, Grenzen und Risiken von Partizipation“, Vortrag im Forum `Partizipation ist gesetzt?!´ beim Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 17./18.3.2016

 

„Bildung im Pflegeheim?!“, Vortrag im Symposium: Bildung und Lernen im Alter, Bundeskongress Soziale Arbeit, Darmstadt, 1.10.2015

 

„Das Arbeitsfeld Sozialpsychiatrie aus Sicht der Hochschule Magdeburg-Stendal: Wo kommt der Nachwuchs her?“, Vortrag anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Horizont Ambulante Hilfen, Salz-wedel,  8.9.2015

 

„Gesundheitsrisiken und -chancen im Alter. Ergebnisse der Expertisen zur Lebenslage alter Men-schen: Sozioökonomische Lebenslagen“, Vortrag beim Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 5./6.3.2015

 

„Anforderungen an die Soziale Arbeit mit alten Menschen aus wissenschaftlicher Perspektive“, Impuls beim 1. gemeinsamen Fachtag der Liga der freien Wohlfahrt Sachsen-Anhalt und der Fachgruppe Soziale Arbeit der HS Magdeburg-Stendal, Magdeburg, 21.10.2014


„Notwendigkeit, Wirkungen und Erfahrungen mit spezifischen Angeboten der Alltagsgestaltung für Männer in Pflegeheimen“, Vortrag beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie am Halle (Saale), 24. – 27.9.2014 (zus. mit Kerstin Kammerer)


„Die Lebenslage der Menschen im Alter über 80 Jahre in Deutschland“, Fachbeirat `Gesund älter werden´ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, 16.5.2014


„Aktionsradien und Aneignungsräume alter Menschen in der Stadt“, Vortrag bei der Tagung der Sektionen II und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Ulm, 19./20.9.2013 (zusammen mit Meredith Dale)


„Haft und Haftentlassung im Alter – eine Herausforderung für Inhaftierte und Kommunen“, Vortrag bei der Tagung der Sektionen II und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Ulm, 19./20.9.2013 (zusammen mit Kerstin Kammerer)


„Ältere Inhaftierte: Besondere Bedarfe - besondere Angebote?“, Vortrag bei der AG Straffälligenhilfe des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin, 21.8.2013


„How do urban environments influence chances for independent living in old age?”, Vortrag im Symposium `Making the Case for Age-Friendly Environments: An Interdisciplinary Approach´ (Chair: J. Heusinger), auf der IAGG (International Association of Gerontology and Geriatrics) Conference 2013, Seoul, 23.-27.6.2013


„Bestimmt selbstbestimmt?!“, Vortrag bei der Tagung `Nordic Walking oder am Stock gehen? Perspektiven auf Altern und Altsein erweitern!´, Hannover, 29.5.2013


„Macht politische Partizipation gesund?“ Impulsvortrag beim 18. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 6./7.3.2013


„Gesund und aktiv älter werden – Chancen und Risiken eines modernen Paradigmas“, Vortrag  auf Einladung des Seniorenbeirates Rehburg-Loccum, 3.3.2013, Rehburg


„Was macht Glück im Alter aus? – Hintergründe einer Exkursion mit Studierenden nach Perejaslaw/Ukraine“, Rede anlässlich der Vernissage der Ausstellung im Kulturzentrum Moritzhof, 16.1.2013, Magdeburg


„Die Lebenslage der Menschen im Alter zwischen 65 und 80 Jahren“, Vorstellung der gleichnamigen Expertise beim Fachbeirat `Gesund älter werden´ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, 14.12.2012


„Pflege im Quartier – Herausforderungen und Lösungsansätze“, Vortrag beim 14. Fachgespräch des Alumni Netzwerkes „Pflege braucht Eliten e.V.“ der Robert-Bosch-Stiftung, 13.11.2012, Berlin


„Die „Jungen Alten“: Fit, gestylt und allzeit verfügbar für Familie und Gesellschaft“, Vortrag und Moderation des gleichnamigen Workshops bei der 19. Jahrestagung des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V, 3./4.11.2012, Berlin


„Ressourcen erkennen – Stärken nutzen. Chancen des Älterwerdens“, Vortrag bei der 1. Niedersächsischen Seniorenkonferenz, 18.10.2012, Hannover


„Alt ist nicht gleich alt – Chancen und Risiken für zufriedenes Altern“, Vortrag beim Seniorenforum Magdeburg, 28.9.2012, Magdeburg


„Otto kümmert sich – positive Altersbilder auch in der Pflege?“, Impulsbeitrag in der AG Otto kümmert sich´ beim Seniorenforum Magdeburg, 28.9.2012

„Chancen und Barrieren für Partizipation pflegebedürftiger Menschen“, Vortrag auf dem Gemeinsamen Kongress der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaften für Gerontologie und Geriatrie, Bonn, 12.-15.9.2012

 

„Gemeinsam für mehr Sicherheit im Alter“, Vortrag auf der Tagung `Älterwerden, aber sicher!´, Potsdam, 21.8.2012

 

„Engagement in der Nachbarschaft – Trends und Perspektiven“, Vortrag bei der Tagung `Engagierte Nachbarschaften – lebendige Städte´, Magdeburg, 21.6.2012

 

„Aktives Altern: Neue Pflichten, neue Chancen?“, Vortrag bei der Tagung Aktives Altern – Bürgerschaftliches Engagement von Älteren für Ältere, Magdeburg, 3.5. 2012 (zusammen mit Peter-Georg Albrecht)

 

„Alt, arm, pflegebedürftig – Erkenntnisse aus der sozialwissenschaftlichen For-schung“, Vortrag auf der Tagung der Volkssolidarität `Armutsrisiko Pflege – Handlungsbedarf und Lösungsansätze´, Berlin, 3.4.2012

 

„Netzwerke als Antwort?!“, Vortrag auf der Tagung `Adieu späte Freiheit´, Potsdam, 16.2.2012

 

„Arm, alt, pflegebedürftig – Strategien für mehr Teilhabe“, Vortrag auf der Fachtagung `Alter auf der Schattenseite´ des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, 30.11.-2.12.2011, Hannover

 

„Selbstbestimmung trotz Pflegebedarf im ländlichen Raum? Ergebnisse des Foschungsprojektes `Nachbarschaft´“, Vortrag auf der Fachtagung „Selbstbestimmung trotz Pflegebedarf“,  19.9.2011, Potsdam

 

"Netzwerkmanagement", Impulsbeitrag und konzeptionelle Begleitung des Workshops `Netzwerke spinnen - ohne den Faden zu verlieren´ des Zentrums für Bewegungsförderung Berlin, 23.6.2011

 

„Wünsche für gesundes Alter bei älteren ZuwanderInnen aus den GUS-Staaten“, Vortrag bei der Fachtagung `Kultursensible Altenhilfe im Landkreis Barnim´, Eberswalde, 23.5.2011

 

„Autonomiechancen Pflegebedürftiger im Privathaushalt: Die Bedeutung von Teilhabe, Mobilität und den Ressourcen für ihren Erhalt“, Poster beim 6. Österreichisch-Deutscher Geriatrie Kongress „Autonomie“, Wien, 12.-14.5.2011

 

„Selbstbestimmungschancen trotz Armut und Pflegebedarf? Ergebnisse quartiersbezogener Fallstudien", Vortrag im Kolloquium des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin RWTH Aachen, 11.5.2011

 

"Ressourcen und Risiken für Selbstbestimmung trotz Pflegebedarf im ländlichen Raum. Ergebnisse des Projektes `Nachbarschaft´", Vortrag  auf der Fachtagung `Gesund älter werden in Brandenburg´, 5.5.2011, Potsdam

 

„Soziale Netzwerke als Voraussetzung für gesundes Alt werden“, Vortrag auf der Gesundheitskonferenz des Bezirkes Treptow-Köpenick, 4.5.2011

 

„Leben mit Hilfe- und Pflegebedarf in Marzahn –Befunde des Forschungsprojektes Nachbarschaft”, Vortrag beim Ausschuss für Gleichstellung und Menschen mit Behinderungen Berlin Marzahn, 3.5.2011, beim Beirat zur Umsetzung der Altenplanung des Berliner Bezirkes Marzahn-Hellersdorf, 23.2.2011 und beim Ausschuss für Gesundheit, Soziales und Seniorinnen des Berliner Bezirkes Marzahn-Hellersdorf, 17.2.2011 (zusammen mit Katrin Falk)

 

„Selbstbestimmungschancen in prekären Lebenslagen“, Vortrag beim Internationalen Expertenworkshop zum Forschungsprojekt NEIGHBOURHOOD: `Alt, arm, krank - und trotzdem dabei?!´ 27./28.1.2011, WZB, Berlin

 

„Die jungen Alten. Ausschnitte aus der Expertise des IGF e. V. zur Lebenslage älterer Menschen in der Altersgruppe zwischen ca. 55 und 65 Jahren“, 1. Sitzung des Fachbeirates „Gesund und aktiv älter werden“ der BZgA, Köln, 17.12.2010


„Soziale Ungleichheit und Pflege“, Vortrag auf dem 3. Pflegetag in Dessau, 28.10.2010

 

„Milieuspezifischer Umgang mit prekären Lebenslagen bei Pflegebedarf im Alter. Ausgewählte Befunde aus dem Projekt NEIGHBOURHOOD“, Contributed Paper für die Veranstaltung „Alter(n) im Sozialen Wandel ? Rückkehr der Altersarmut“ der Sektion „Alter(n) und Gesellschaft“ beim 35. Kongress der Deutschen Gesell-schaft für Soziologie, 11.-15.10.2010, Frankfurt/Main (zusammen mit Michael Zander)

 

„Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften“, Vortrag auf dem Magdeburger Seniorenforum, 30.9.2010

 

„Leben mit Hilfe- und Pflegebedarf im Landkreis Oder-Spree - erste Ergebnisse des Forschungsprojektes “Nachbarschaft”, Werkstattbericht für das Netzwerk Pflege im Landkreis Oder-Spree, Beeskow, 29.9.2010 (zusammen mit Katrin Falk)

 

„Zum Stellenwert der Mobilität für eine selbstbestimmte Alltagsgestaltung im gebrechlichen Alter sozial benachteiligter Menschen. Ergebnisse quartiersbezogener qualitativer Fallstudien“, Vortrag auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, 21.-25.9.2010, Berlin (zusammen mit Kerstin Kammerer)

 

„Aktuelle Forschungsstrategien zur Evaluation und Entwicklung von quartiersbezogener Vernetzung“, Vortrag im Exzellenzsymposium der Sektion IV: `Altern im Quartier – Beratung, Planung und Vernetzung´ beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, 15.-17.9.2010

 

Organisation und Moderation des Symposiums `Mehrfach erkrankt, dennoch mobil im Alter?! Befunde und mögliche Interventionen´ und Vortrag (zusammen mit Katrin Falk, Susanne Kümpers, Kerstin Kammerer)

 

„Mobilität als Dreh- und Angelpunkt selbstbestimmter Alltagsgestaltung im gebrechlichen Alter sozial benachteiligter Menschen. Ergebnisse quartiersbezogener qualitativer Fallstudien“ beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, 15.-17.9.2010

 

„Netzwerken für gesundes Alter(-n)“, Impulsbeitrag bei der Fachtagung `Gesund alt werden im Kiez´, Berlin, 2.9.2010

 

“Autonomy despite frailty: Resources and barriers in socially disadvantaged neighbourhoods”, Vortrag auf der Internationalen Tagung `Transforming Care, Copenhagen, 21.-23.6.2010

 

„Innovative Modelle der Primärversorgung – Chance für einen besseren Hilfe-mix“, Vortrag bei der Tagung `Die Zukunft der Primärversorgung. Für eine neue Praxis im Gesundheitswesen´, Ev. Akademie Schwanenwerder, 4./5.6.2010


„Wie viel Autonomie und Selbstbestimmung im Alter ist möglich?“ Vortrag auf dem 15. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 4./5.12.2009, Berlin (zus. mit Heinz Herbert Trommer)


„Frauenleben im Alter – jetzt und in Zukunft“, Vortrag auf der 16. Jahrestagung des Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e. V., Kassel, 31.10.2009


„Gesundheitsförderung für alte Menschen im Stadtteil durch Kooperation und Ressourcenstärkung“, Vortrag auf der Regionalkonferenz „Gesundheit im Alter fördern – Eine Zukunftsaufgabe der Kommunen, Berlin, 15.10.2009

 

„Sozialarbeit mit alten Menschen – ein ungeliebtes Arbeitsfeld für Studierende der Sozialen Arbeit?“, Vortrag auf der Jahrestagung der Sektion IV der DGGG “Neue Bildung braucht das Alter”, Dresden. 1./2.10.2009


„Ressourcen und Barrieren für die Autonomie Pflegebedürftiger im benachteiligten Stadtquartier“, Vortrag auf der Jahrestagung der DGSMP/DGMS, Hamburg, 24.9.2009, (zusammen mit Susanne Kümpers)

„Settingbezogene Gesundheitsförderung für Ältere durch multiprofessionelle Akteursnetzwerke - das Beispiel NW Märkisches Viertel“, Vortrag auf der Jahrestagung der DGSMP/DGMS, Hamburg, 24.9.2009 (zusammen mit Maja Schuster, Birgit Wolter)

„Die Bedeutung der offenen Altenarbeit für den Umgang mit dem demografischen Wandel in Berlin“, Einführungsvortrag bei der Veranstaltung mit den seniorenpolitischen SprecherInnen der Berliner Abgeordnetenhausfraktionen „Offene Altenarbeit in Berlin – Pflicht oder Kür zukunftsweisender Generationenpolitik?“, veranstaltet vom AK Altern und Gesundheit bei Gesundheit Berlin-Brandenburg, der Landesseniorenvertretung Berlin, dem Landesseniorenbeirat Berlin und dem Kompetenzzentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe unter Schirmherrschaft von Jasenka Villbrandt, MdA Berlin der Grünen, Berlin, 26.6.2009

„Menschenwürdige Pflege und Versorgung – Kriterien, Methoden und Ergebnisse qualitativer Fallstudien in stationären Pflegeeinrichtungen“, Vortrag auf dem Kongress `Pflegebedürftig in der Gesundheitsgesellschaft´, Internationaler Kongress der BMBF-Pflegeforschungsverbünde, der gesundheits- und medizinsoziologischen Fachgesellschaften Österreichs, Deutschlands und der Schweiz, der DG Pflegewissenschaft u. a., Halle, 26.-28.3.2009

„NEIGHBOURHOOD - Autonomieerhalt angesichts von Sturzfolgen in sozial benachteiligten Quartieren und Nachbarschaften“, Vortrag auf dem 9. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Potsdam, 6.12.2008

„Spaziergangsgruppen als niedrigschwelliges, quartiersbezogenes Angebot zur Verbesserung der Lebensqualität im Alter“, Impulsbeitrag im Forum Spaziergangsgrupen auf der Lichtenberger Gesundheitskonferenz, Berlin, 26.10.2008

„Ergebnisse qualitativer Fallstudien guter Praxis von Pflege und Versorgung im Heim“, Vortrag beim Pflegeforum Dresden, 1.Oktober 2008

„Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf die Funktion professioneller Pflegekräfte in häuslichen Pflegearrangements“, Vortrag auf der Fachtagung des Diakonischen Werkes der EKD `Gut beraten in Pflegefragen – Beratungskompetenz in der häuslichen Pflege´, Kassel, 29. Mai 2008

„Was ist `gute´ Pflege im Heim? Ergebnisse von Fallstudien“, Vortrag auf der Tagung des BMFSFJ „Potentiale und Perspektiven der stationären Versorgung: Ergebnisse des Forschungsprojektes MuG IV“, Berlin, 21.4.2008

„Gesundheitsförderliche Potenziale und Grenzen eines quartiersbezogenen Netzwerkes“, Vortrag auf dem gemeinsamen Kongress der deutschen, österreichischen und schweizer Fachgesellschaften für Gesundheits- und Medizinsoziologie „Auf dem Weg zur Gesundheitsgesellschaft“, Bad Gleichenberg, Österreich, 27.-29.3.2008

„Verbrauchernahe Qualitätskriterien in Pflegeheimen“, Impulsvortrag auf dem 13. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 30.11/1.12.2007

„Decision-making in Domestic Care Arrangements - Short Presentation of the Main Results”, Vortrag auf dem WOUPS Workshop im Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin, 26.11.2007

„Selbsthilfe und professionelle Steuerung als Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben (nicht nur?) im Alter“, Vortrag bei der Tagung „Wir(r) in NRW!?“ Siegen, 11./12.10.2007

„Kann ein Netzwerk rund ums Alter die Lager älterer Menschen im Stadtteil verbessern?“ (zusammen mit Birgit Wolter und Maja Schuster) Vortrag auf der Tagung der Sektionen III / IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Hannover, 27./28.9.2007

“Self-help instead of professional support and counselling - a model to be for every day life of older people?” (zusammen mit Susanne Kümpers), Vortrag im ESA Research Network on Ageing in Europe at the 8th ESA conference on the 3rd – 6th September 2007, Glasgow

„Das Verhältnis von Selbsthilfe und professioneller Steuerung in der Pflege“, Vortrag auf dem Altenpflegetag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg, Potsdam, 21.6.2007

„(Wie) Kann ein Netzwerk rund ums Alter die gesundheitliche Lage sozial benachteiligter älterer Menschen im Stadtteil verbessern? Diskussion eines Forschungskonzeptes“, Vortrag auf der 2. Tagung Health Inequalities, Bielefeld, 8./9.6.2007

„Professionelle Steuerung im Hilfesystem als Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben im Alter“, Vortrag beim 1. Fachgespräch im Netzwerk SONG (gefördert durch die Bertelsmann-Stiftung), Köln, 6. Februar 2007

„Potenziale zur Förderung sozialer Netzwerke älterer Menschen“, Vortrag im Forum "Altenselbsthilfe und Menschenwürde" auf dem 12. Kongress "Armut und Gesundheit", Berlin, 1./2.12.2006

“Das Wohnumfeld aus der Sicht älterer Mieter: Projekt zur Qualifizierung von Wohnbaugebieten für BewohnerInnen der Altersgruppe 65+“ Vortrag auf dem 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Freiburg, 28.–30.9.2006

“Social Milieu and the Need for Nursing Care – the Effects of (not only) Socio-economic Differences” Vortrag auf der European Population Conference 200, Liverpool, 21.–24.6.2006

„Über den Zusammenhang von Milieuzugehörigkeit, Selbstbestimmungschancen und Pflegeorganisation in häuslichen Pflegearrangements älterer Menschen“, Vortrag auf der Tagung „Health Inequalities“, Bielefeld, 19./20.5.2006

„Altenselbsthilfe und Menschenwürde: Wenn Betroffene die Forschung beraten“ Vortrag auf dem 11. Kongress „Armut und Gesundheit“, Berlin, 18./19.11.2005

„Wenn Armut und Pflegebedarf die Selbstbestimmung beschneiden – zwei Fallbeispiele aus den alten und neuen Bundesländern“, Vortrag im Forum „Menschen am Rande der Gesellschaft“ bei der Tagung der Sektionen III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie in Mannheim 29./30.9.2005

„Pflegebedürftigkeit im (Um-)Kreis der Familie – Selbstbestimmungspotentiale und Anforderungen von Familie und professionellen Helfern an das Hilfesystem“ (mit Dr. Marianne Heinemann-Knoch u.a.), Vortrag auf dem Internationalen Kongress für Soziologie „Age 05“ in Neuchatel/Schweiz, 25.–27.8.2005

„Casemanagement in der Kurzzeitpflege zwischen Anspruch und Machbarkeit“, Impulsreferat zum Workshop IV im Modellprojekt Kurzzeitpflege des IGF e. V. in Berlin, 7.6.2005

IGF e.V.


Vereinssitz Berlin
Torstraße 178
10115 Berlin
tel.: 030-859 49 08
fax.: 030-859 49 36
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Standort München
Ligsalzstraße 3
80339 München
tel.: 089-7262 6757
fax.: 089-7262 5844
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Aktuell

Neuer Vorstand gewählt Mehr lesen

Wissenschaftspreis erhalten: Katrin Falk und Kerstin Kammerer erhielten den wissenschaftlichen Preis der Sektion IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie. Mehr lesen

Neuerscheinung "Praxisanleitung nach der neuen Pflegeausbildung - die neuen Vorgaben erfolgreich umsetzen". Zum Verlag