Schriftgröße: A+ A- normal
SCHWERPUNKTE

Auftrag der Freie und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Laufzeit: August 2015 – Dezember 2017

Bearbeitet durch: Tina Knoch (Projektleitung), Monica Fauss, Johanna Spies


Weiterentwicklung der Regelungen und Angebote zur Fortbildung von Leitungskräften im Geltungsbereich des Hamburgischen Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetzes (HmbWBG) und für Stationsleitungen in Hamburgischen Krankenhäusern.

Zielsetzung der beiden Projektteile:

  • Anpassung derzeitiger Weiterbildungsangebote an die neuen gesetzlichen Vorgaben des HmbWBG (Inhalt, Umfang, Methodik und Didaktik)
  • Entwicklung eines modularisierten, flexiblen, horizontal wie vertikal durchlässigen Weiterbildungskonzeptes und eines Musterlehrplans
  • Integration von drei Berufsfeldern (Alten- Krankenpflege und Behindertenhilfe)
  • Entwicklung eines kompetenzorientierten Prüfungskonzeptes

Neben einem Weiterbildungskonzept und einem umfangreichen modularisierten Rahmenlehrplan wurde ein eigenständiges Konzept für kompetenzorientierte Prüfungen und ein Anerkennungsverfahren für bereits vor der Wetierbildung erworbene Kompetenzen entwickelt und mit den beteiligten Bildungsträgern und der auftraggebenden Behörde abgestimmt.

In einem letzten Projektschritt wurde der Entwurf einer Prüfungsordung für die Weiterbildungsgänge überarbeitet und für das weitere Verfahren der Inkraftsetzung aufbereitet.

 

Kontakt: Tina Knoch, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

IGF e.V.


Vereinssitz Berlin
Torstraße 178
10115 Berlin
tel.: 030-859 49 08
fax: 030-859 49 36
sekretariat@igfberlin.de

Standort München
Elisabethstr. 31
80796 München
tel.: 089-7262 6757
fax.: 089-7262 5844
knoch@igfberlin.de

Aktuell

Neue Publikationen zur psychopharmakologischen Versorgung älterer Menschen mit Pflegebedarf (Projekt PhasaP): Kammerer/Falk: Teil 1: die Perspektive der stationären Pflege https://doi.org/10.1007/s00391-021-01845-3 Falk/Kammerer:
Teil 2: die Perspektive der ambulanten Pflege https://doi.org/10.1007/s00391-021-01846-2

 

Expertise im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Gesundheitsförderung älterer Migrant*innen durch Angebote im Sportverein